Geschrieben am

Blooming Artefakt

Der blooming-Artefakt beschreibt ein Farbdopplersignal, das über die Gefäßgrenzen hinaus geht. Die Gefäße erscheinen grösser als sie in Wahrheit sind. Der Artefakt ist in der Gefäßsonographie unerwünscht.

Der Artefakt wird daher auch als Colour-Bleed bezeichnet. Es „blutet“ in das umliegende Gewebe (Erinnerung: das Farbdopplerbild „liegt über“ dem B-Mode-Bild).

Anders formuliert, signalisiert Colour-Bleed  überdeutlich das Vorhandensein von Blutgefäßen. Bei ultraschallgestützten peripheren Nervenblockaden kann der blooming-Artefakt zur Vermeidung intravasaler Injektionen genutzt werden.

Blooming Artefakt weiterlesen

Geschrieben am

B-Flow

Der konventionelle Farbdoppler wie auch der sogenannte Powerdoppler sind winkelabhängige Messverfahren. Bei einem Einschallwinkel von 90° ist kein Doppler-Shift zu messen. Dies steht im Kontrast zu Sonographie peripherer Nerven, die am besten im 90° Winkel dargestellt werden: das 90°-Problem ultraschallgestützter Nervenblockaden.

Das B-Flow-Verfahren ist eine doppler- und winkelunabhängige Technologie. Die Echoamplituden von kurz aufeinanderfolgenden Schallpulsen werden durch Subtraktion verglichen. Dadurch werden Echos von bewegten gegenüber stationären Geweben differenziert. Die Differenz wird im B-mode dargestellt. Aliasing oder Blooming-Artefakte treten nicht auf.

B-Flow weiterlesen

Geschrieben am

Sterile Ultraschallkopfabdeckung – Safersonic

Die sterile Schutzfolie  für Ultraschallsonden von Safersonic® verwendet eine Klebefläche zur akustischen Kopplung zwischen Linse und Folie. Ein beiliegendes steriles Klebeband für die Fixierung des Bezuges liegt dem Produkt bei.

Safersonic, Medizinprodukte Handlesg.m.b.H., Herrengasse 5, 3370 Ybbs, Österreich. Vertrieb in Deutschland: Pajunk® Medical Produkte GmbH

Geschrieben am

Folge 340

Auf Wunsch Vieler, stellen wir wir den Film Adepten der Macht im Gesundheitswesen (Folge 340) als HD-Version mit Ton online zur Verfügung.

USRA.de dürfen die Theatre-Wars nicht weiter für das Streaming bereitstellen.

We are sorry to announce that streaming of the famous theatre wars is not allowed any more.

Folge 340 weiterlesen

Geschrieben am

Vector Flow Imaging

Vector Flow Imaging (VFI) verwendet eine Technologie, die  sowohl in axialer als auch in lateraler Richtung „Oszillationen“ misst. Der Vektor, d.h. die Flussrichtung in jede beliebige Richtung, wird grafisch abgebildet, wobei die Farbskala die Strömunggeschwindigkeit und die Pfeile die Strömungsrichtung angeben [1-3].

Dadurch wird das Dopplerverfahren unabhängig vom Winkel. Ein Steering des Farbdopplerfensters (region of interest) ist nicht mehr erforderlich. Die Technologie umgeht das „90 Grad Problem“.

In der folgenden Abbildung ist die Blutflussrichtung mittels VFI eindeutig durch die Pfeile zu erkennen, obwohl die Ultraschallstrahlen rechtwinklig auf das Gefäß treffen (Farbdopplerfenster ist nicht „ge-steert“).

Vector Flow Imaging weiterlesen

Geschrieben am

Powerdoppler (PWD)

Powerdoppler ist ein Synonym für den technisch genaueren Terminus „amplitudenkodierter Farbdoppler“. Daraus geht hervor, dass im Gegensatz zum Farbdoppler (CFM), der Frequenzverschiebungen als Farb- oder Kurvenspektrum richtungsabhängig kodiert, der Powerdoppler den Energiegehalt (Amplituden) der reflektierten Signale darstellt. Der Energiegehalt errechnet sich als Summe über alle gemessenen Doppler-Shifts.

Die Skala für den Powerdoppler ist daher einfarbig, weil die Richtungsinformationen des Doppler-Shifts nicht ausgewertet werden. Helle Farbe bedeutet hoher Energiegehalt, dunkle Farbe niedriger Energiegehalt der reflektierten Signale.

Je mehr intravasaleReflektoren“ vorhanden sind, desto heller die Farbdarstellung im amplitudenkodierten Farbdoppler. Das heisst, der Powerdoppler „leuchtet“ bei der Erfassung vieler, eng aneinander liegender, langsam fliessender Erythrozyten (venös und hoher Hb). Er eliminiert zwar nicht das 90°-Problem, ist aber bei kritischen Winkeln gegenüber dem Farbdoppler sensitiver.

Powerdoppler (PWD) weiterlesen

Geschrieben am

Sterile Schallkopfabdeckung – Civco®

Für die sonografische Nervenblockade (oder auch ultraschallgestützte ZVK-Anlage) bieten sich zur Vermeidung von Kontaminationen durch die Ultraschallsonde lange Bezüge an, die nicht nur den Schallkopf– sondern auch die Zuleitung steril abdecken.

Verschiedene Hersteller bieten hierfür unterschiedliche Lösungen an. Bezüge aus weichem Polyurethan eignen sich für Konvex- und Linearschallköpfe. Der im Video gezeigte Hersteller bietet den Bezug mit sterilem Gel an. Für die akustische Kopplung zwischen Sonde und Bezug kann unsteriles Gel verwendet werden. Es reicht eine kleine Menge.

Vertrieb: Fa. Kröner Medizintechnik GmbH, Altenkirchen