Kursplatz Grundkurs-1 am Uniklinikum Aachen – Dezember 2018

 520,00

Inhouse-Workshop der Klinik für Anästhesiogie der Uniklinik RWTH-Aachen, Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. Rolf Rossaint. Das Programm (Flyer) können Sie hier als PDF einsehen (1.0 MB). Weitere Informationen zum Kurs (Anreise, Kursaufbau) finden Sie unten auf dieser Seite.

Zweitägiger Grundkurs Ultraschallgestützte Nervenblockaden und Gefäßzugänge nach dem Curriculum der DEGUM-Sektion Anästhesiologie. Zertifizierung durch die DEGUM e.V.

Nicht vorrätig

Wichtige Daten

Datum
08. Dezember 2018 8:30 bis 18:30 Uhr
09. Dezember 2018 08:30 bis 17:00 Uhr

Veranstaltungsort
Center for Teaching and Training (CT2)
Lehrgebäude der Medizinischen Fakultät der RWTH Aachen,
Forckenbeckstraße 71, 52074 Aachen
Der Vortragsraum befindet sich in der 3. Etage.

Anmeldung
Die Anmeldung erfolgt elektronisch über diese Webseite („Ticket“). Sie eine Bestätigungs-Mail über die Bestellung sowie die Bankverbindung für die Überweisung. Das Ticket wird Ihnen nach Eingang der Gebühr per Mail zugesendet. Bei Fragen zur Anmeldung benutzen Sie bitte unser Kontaktformular oder schreiben eine Email an info@usra.de.

Veranstalter
Klinik für Anästhesiologie
Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. Rolf Rossaint Uniklinik RWTH Aachen
Anstalt öffentlichen Rechts (AöR) Pauwelsstraße 30, 52074 Aachen

Organisation vor Ort
OÄ Priv. Doz. Dr. med. Dipl.-Ing. Anna Röhl
Klinik für Anästhesiologie, Uniklinik RWTH Aachen
E-Mail: aroehl@ukaachen.de / Tel: +49 (0) 241 8080973

Zertifzierung
Der Kurs wird von der DEGUM–Sektion Anästhesiologie als Grundkurs-1 zertifiziert. Bei der Landesärztekammer Nordrhein-Westfalen sind Fortbildungspunkte beantragt.

Gebühr
520 Euro und beinhaltet die Verpflegung während des Kurses (Vormittagspause, Mittagessen und Kaffeepause), Degum-Zertikat und Fortbildungspunkte durch die Ärztekammer.

Programm
Das Programm (Flyer) können Sie hier als PDF einsehen (1.0 MB).

 

Die Anfahrtsbeschreibung finden Sie auch im Programm, das Sie als PDF herunterladen können (1.0 MB).

Anreise mit dem PKW

Das neue Lehrgebäude CT2 der Medizinischen Fakultät der RWTH Aachen liegt an der Forkenbeckstraße 71, 52074 Aachen. Zur Anreise mit dem Auto fahren Sie am Aachener Kreuz auf die Holland-Linie in Richtung Antwerpen/Heerlen. Sie verlassen die Autobahn bei derAusfahrt Nr. 2 Aachen-Laurensberg, fahren rechts ab, dann weiter Richtung Maastricht, und folgen auf einem 4-spurigen Zubringer den Schildern „Uniklinik“. Nach der Abfahrt von der Schnellstraße kommen Sie an einen Kreisverkehr, den Sie an der ersten Ausfahrt direkt wieder verlassen. Sie befinden sich jetzt auf der Forckenbeckstraße. Direkt das erste Gebäude auf der rechten Straßenseite ist das Gebäude CT2, in dem wir uns freuen, Sie zum Kurs begrüßen zu dürfen.

Parkmöglichkeiten

Auf der Straße stehen Ihnen in Parkbuchten kostenfreie Parkplätze zur Verfügung. Unmittelbar vor dem Gebäude CT2 finden Sie auch einen beschrankten Parkplatz, der gebührenpflichtig ist.

ÖPNV

Auf der gegenüberliegenden Straßenseite des Hauptbahnhofes steigen Sie an der Bushaltestelle H2 in die Linie 3B. Diese bringt Sie direkt vor das Portal Uniklinik RWTH Aachen. Andere Verbindungen erfordern Umsteigen. Fragen Sie beim Fahrer nach Alternativverbindungen. Eine weitere Ausstiegsmöglichkeit besteht am Westbahnhof mit Busanbindung der Linie 33 zur Uniklinik RWTH Aachen. Von der Uniklinik laufen Sie circa 5 Minuten bis zum Lehrgebäude CT2.

Weitere Informationen finden Sie unter https://avv.de/de/.

CT2 - Anfahrt zum inhouse-Workshop

Was wird im Grundkurs-1 gelehrt?

Der nach dem Curriculum der Sektion Anästhesiologie der DEGUM zertifzierte Grundkurs-1 bietet einen systematischen Einstieg in das komplexe Thema der ultraschallgestützten Nervenblockaden und Gefäßzugänge. Im Kurs werden Anleitungen zu Kernpunkten sonografischer Interventionen in der Anästhesie gegeben.

Wie zum Beispiel: Mit welchen Schritten gelangt man zu einem aussagekräftigen Ultraschallbild? Wo liegen die Fallstricke in der Bildinterpretation? Was sind die Techniken, um ein ruhiges B-Bild zu erreichen, wie ist die Punktionskanüle eindeutig identifizierbar? Was ist die Problematik bei der Verwendung des Farbdopplers zur Gefäßdetektion in der Regionalanästhesie? Wie können Gefäße sicher sonografisch und komplikationslos punktiert werden?

Thematische Schwerpunkte im Grundkurs sind für die Regionalanästhesie Blockaden des Plexus brachialis auf interscalenärer und axillärer Ebene sowie die Blockaden der peripheren Äste des Plexus lumbalis und des N. ischiadicus distal des Gesäßes.

In insgesamt 7 Workshops werden die zuvor erläuterten theoretischen Inhalte unter Anleitung erfahrener Kliniker und DEGUM Kursleiter an Probanden oder Punktionsphantomen geübt.

Schreiben Sie uns bei verbleibenden Fragen an!