Aliasing

Für diesen Beitrag ist Wissen über die Pulsrepetitionsfequenz (PRF) hilfreich.

Aliasing ist ein Problem des PW-Dopplers (worunter auch der Farbdoppler fällt). Aliasing tritt auf, wenn die Flussgeschwindigkeit über der Messgrenze der PRF liegt. Es ist einer der häufigsten Artefakte in der Dopplersonographie.

Aliasing beschreibt, dass die Flussrichtung nicht anhand der gemessen Doppler-Shifts zugeordnet werden kann. Die “Alias-Kodierung” im Farb- oder Spektraldoppler gibt eine Flussrichtung an, die physiologisch nicht vorhanden.

Warum muss die PRF mindestens doppelt so hoch wie die höchste Blutflussgeschwindigkeit sein? Weil als Messpunkte für den Doppler-Shift Wellenberg und Wellental der sinusförmigen reflektieren Ultraschallwellen dienen. Es muss mindestens ein “Wellenberg und Wellental”  innerhalb der PRF liegen, also zweimal der Wellenabstand, um die Richtung angeben zu können.

Nyquist-Limit

Obwohl Aliasing im Farbdoppler häufig auf Stenosen hinweist, bedeutet ein  Aliasing aber nicht unbedingt, dass der Fluss turbulent ist. Zunächst wird dem Anwender angezeigt, dass einige Signale nicht nach den eingestellten Doppler-Parameter einer genauen Geschwindigkeit / Richtung zugeordnet werden können. Der Blutfluss könnte immer noch laminär sein.

Lösungen für das aliasing:

  • PRF hochstellen
  • Doppler-Frequenz verringern
  • High-Frequency-Doppler
  • CW-Doppler

Range Abiguity Artefakt: Wird die PRF um das Problem mit dem Nyquist Limit zu beheben angehoben, läuft man Gefahr dem range ambiguity Artefakt zu unterliegen.